Veröffentlicht am

Stadt Dormagen: Ringcenter-Immobilien-Kauf, nebulös und mysteriös?

Ringcenter Dormagen Immobilien-Kauf

Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass ich diesen Artikel hier nicht als Betreiber & Redakteur von Dormatipps schreibe, sondern als Privatmann Achim Breuer, seit 59 Jahren Bürger der Stadt Dormagen. Praktisch ein Leserbrief zum u.a. Artikel in der NGZ. Ich kenne meine/unsere Heimatstadt sehr genau und habe beruflich sehr gute Kontakte zum Einzelhandel, Dienstleistungsgewerbe und der Gastronomie. Ich weiß also wovon ich rede und ich rede immer klar, deutlich und geradeaus!

Am 14.1.2022 las ich nun in der NGZ.Online den Artikel der titelt: „Spektakulärer Coup in Dormagen – Stadt will Ringcenter kaufen“. Beim Lesen dieses Artikels bildeten sich allerdings gefühlt 20 Fragzeichen auf meiner hohen Stirn, die ich mit meinem Artikel hier gerne für alle aufgelöst bekommen möchte.

Zunächst einmal sehe ich es als einen sehr ungewöhnlichen Vorgang, dass eine Stadt so ein Objekt im Millionenwert kauft, in einer Pandemie, deren Ausgang noch niemand kennen kann. Noch ungewöhnlicher finde ich es, dass man den Kaufpreis nicht bekannt gibt, die genauen Umstände nur in einer nicht öffentlichen Sitzung bespricht, um den „Coup“ danach durch den Stadtrat zu schleusen. Alles ohne Beteiligung von uns Bürgern, aber mit unserem Geld, und womöglich durch die Aufnahme von Krediten! Und das ganze muss alles auch noch furchtbar schnell gehen! Warum???

Nur mal ganz nebenbei erwähnt, Herr Bürgermeister Lierenfeld, haben sie schon davon gehört, dass Unternehmen in der Pandemie Pleite gehen? Was machen sie mit der Immobilie, wenn das Ringcenter als Mieter nicht mehr zu Verfügung steht? Wie zahlen sie dann die Kredite ab? Bei 7.000 Quadratmetern dürfte es sich um eine gute fünfstellige Summe jeden Monat handeln, die dann nicht mehr da ist! Und jetzt sagen sie nicht, dass man da schnell einen Nachmieter findet, das sagt immer Guido Schenk von der CiDo.

Und jetzt wird’s noch schlimmer, kann es sein, dass Herr Lehnhoff in jüngster Vergangenheit schon mehrfach an die Eigentümer herangetreten ist um die Miete zu drücken und teilweise auch gar nicht gezahlt hat? Das ist mir nämlich aus gut informierten Kreisen herangetragen worden und zwar sehr glaubhaft. Sind noch Mietschulden offen? Spielen diese beim Kaufpreis eine Rolle? Verkaufen die Eigentümer deshalb nur, weil sie das Theater satt sind!? Wissen Sie das nicht? Hat das Ringcenter in den letzten Jahren Gewinne gemacht, sprich Gewerbesteuern bezahlt? Warum kümmern Sie sich so arg ums Ringcenter? Da draußen sind noch andere Händler etc., die Kölner Str. ist lang! Und das als „Bekenntnis zur Zukunft der Innenstadt“ zu verkaufen ist schon dreist! Die 90 Mitarbeiter sind bestimmt nicht alles Vollzeitkräfte, und momentan suchen viele nach neuen Mitarbeitern, also das ist aus meiner Sicht auch kein Grund. Ich will das Kaufhaus ja auch gar nicht abschaffen (siehe unten)!

Und jetzt zum Ringcenter selbst, ich kenne es schon seit meiner Kindheit, und es WAR auch mal ein Frequenzbringer, die Zeiten sind aber leider vorbei! Der einzige Frequenzbringer, der den Namen noch verdient ist die Rathaus Galerie, aber nicht mehr das Ringcenter. Schon vor der Pandemie habe ich mich beim Durchgang oft gefragt, wie das Ringcenter bei der niedrigen Anzahl von Kunden klar kommt. Ich persönlich habe dort glaube ich das letzte Mal vor 7 Jahren eine Jeans gekauft. Und wenn man sich umhört heißt es „zu teuer“. Herr Lehnhoff sollte mal seine sture 100% Markendenke überdenken, dann kommen auch wieder mehr Kunden, denn bei weitem nicht jeder kann 100,- € für ein T-Shirt ausgeben! An sich gefällt mir das Ringcenter von seiner Gestaltung her, aber das Sortiment eben nicht!

Den nebulösen Kauf der Immobilie halte ich für viel zu risikoreich. Geht die Stadt dann mit der Miete nach Belieben des Herrn Lehnhoff runter? Wäre das fair gegenüber den Steuerzahlern und den anderen Gewerbebetrieben in Dormagen?

Man sollte nochmal drüber nachdenken bei den Protagonisten! Was ich nicht will, ist den Bürgermeister absägen, das wurde mir heute in einem anderen Post vorgeworfen. Auch Herrn Lehnhoff will ich nichts, ich will auch, dass das Ringcenter erhalten bleibt, auch unter seiner Inhaberschaft und Führung. Aber das mit dem Kauf der Immobilie ist definitiv nicht der richtige Weg und absolut unfair allen anderen gegenüber! Und wenn nachher alle anderen weg sind und nur noch das Ring übrigbleibt, hat auch niemand was davon, doch das Ringcenter, aber auch nur das.

Die Probleme sind groß, aber aus meiner Sicht immer noch in den Griff zu bekommen. Dafür ist aber erforderlich, dass ALLE an einem Strang ziehen, sich mal zusammensetzen und nach Lösungen suchen. Das predige ich schon seit 3 Jahren! Der Klüngel muss aufhören, keiner darf bevorzugt werden und wir haben sicher auch noch den ein oder anderen Experten in der Stadt. Ich würde mich da für den Online-Bereich freiwillig und kostenlos anbieten.

Vielleicht geht ja dann doch noch mal die Sonne auf, über dem Ringcenter und der Stadt Dormagen?

MfG
Achim Breuer