Veröffentlicht am

Gedrückte Stimmung in der Dormagener City!

Rathaus Galerie Dormagen

Wenn man nur das Fußvolk auf der Kö betrachtet sieht alles eigentlich wie ein ganz normaler Montag aus. Trotzdem in den Geschäften ist gähnende Leere. Speziell Geschäfte die Artikel verkaufen die nicht zum täglichen Bedarfs gehören sind davon betroffen. In der Dormagener Rathaus Galerie kann man das auch am Publikumsverkehr sehr gut erkennen.


Wir haben heute etliche Gespräche mit unseren Partnern geführt. Es werden jetzt schon Umsatzverluste von 30 bis 50% beklagt. Müssen diese aufgrund des Coronavirus ganz schließen, dann sind es 100%.

Im Gastronomiebereich sieht es nicht besser aus. Viele Mitarbeiter werden entlassen und abgemeldet.

Oft war es der Online-Handel der die Einzelhändler wirtschaftlich kapitulieren lies, jetzt kommt Corona noch dazu. Wenn diese Krise Wochen und Monate dauern sollte, was wir nicht hoffen, dann überlebt das so gut wie kein Einzelhändler in Dormagen. Damit meinen wir natürlich nicht nur die auf der Kö, sondern auch die in den Stadtteilen.

Man sollte also unsere Regierung beim Wort nehmen und sich Liquidität mit einem zinsfreien Kredit verschaffen, damit es zunächst einmal weiter gehen kann.

Auch wir haben daran zu knabbern und sind gefährdet. Welcher Dormagener Geschäftsmann hat jetzt noch Kapital um in eine neue Webseite, Webshop oder in unsere lokale Plattform Dormatipps.de zu investieren? Verständlicherweise kaum einer! Wir werden aber hier die Zeit nutzen um nach der Krise, hoffentlich mit allen Partnern zusammen, wieder durchzustarten.

Bis dahin bleiben wir natürlich in Kontakt!

Wir sagen „haltet durch“ und verweisen auf Artikel 3, des rheinischen Grundgesetzes:
„Et hätt noch emmer joot jejange“

Euer Dormatipps Team!