Veröffentlicht am

Die Magral Zinssteuerung im Detail!

Magral Zinssteuerung

Ich beziehe mich auf folgenden Artikel auf der Webseite der Magral AG:
https://magral.de/die-magral-zinssteuerung-im-detail/

Kommentar & Meinung:
Eine Gelddruckmaschine ohne erkennbare Risiken! Praktisch das pepetuum mobile des Geldmachens mit Schulden! Ein geniales Zinssteuerungskonzept! Einen kleiner Haken an der Geschichte möchte ich allerdings anmerken. Die Verträge sind extrem lang, in Dormagen 30 Jahre, also bis 2048 und erst dann kann das Buchgeld zu „echtem“ Geld werden, aber im Jahresabschluß der Kommunen taucht das Buchgeld schon auf!!! Auf dieses Buchgeld, erhält die Magral AG aber schon ihr Honorar von z.Bsp: 7,5%! Also für die Magral AG ist das eine Gelddruckmaschine.

Aber jeder Kämmerer sollte wissen, das an der Börse, oder auch außerbörslich kein Geld gedruckt wird! Wo sind also die Verlierer? Sind das die „Banken“ die diese Wette gegen die Kommunen auf 30 Jahre eingehen? Glaubt wirklich jemand, dass die Banken so blöde sind??? Man, man, man wie dumm muß man sein um so was zu glauben???

Mein Dormatipp an die Staatsanwaltschaft München I: Ich glaube sogar, dass die meisten Zinsverträge gar nicht wirklich existieren. Keine seriöse Bank würde so eine Wette eingehen!!! Leider konnte ich so tief natürlich nicht recherchieren!