Veröffentlicht am

Corona-Regeln für Dormagen ab Mi 2.6.21

Coronaregeln Dormagen - Rhein-Kreis Neuss

Weitere Lockerungen der Corona-Regeln ab Mittwoch gültig

Ab dem 02. Juni 2021 gelten für den Rhein-Kreis Neuss die Corona-Regeln der Inzidenzstufe 2 (Inzidenz 35,1 bis 50) der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Folgend finden Sie einige wichtige Änderungen:

Für den Einzelhandel gilt in der Stufe 2: 

  • Alle Geschäfte sind geöffnet ohne Pflicht zur Terminvereinbarung und ohne Negativtest
  • Beachtung der Kundenbegrenzung von einer Person pro 10 Quadratmeter

Für die Freizeit- und Vergnügungsstätten gilt in der Stufe 2: 

  • Bäder, Saunen und Indoor-Spielplätze sowie ähnliche Einrichtungen dürfen mit Personenbegrenzung (eine Person pro 7 Quadratmeter) und Negativtest öffnen
  • Weiterhin erlaubt sind die Öffnung von kleinen Außen-Einrichtungen, wie Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit einem Negativtest und Beachtung des Mindestabstandes
  • Bei Ausflugsfahrten mit Schiffen und ähnlichem sind Außenbereiche mit Negativtest zulässig
  • Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, sind jeweils mit Negativtest Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichem auch im Innenbereich und die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken möglich.

Für die Beherbergungsbetriebe gilt in der Stufe 2:

  • Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken in Hotels, Pensionen, Jugendherbergen u. ä. Einrichtungen:
    • ohne Kapazitätsbegrenzung
    • mit voller gastronomischer Verpflegung, unter Beachtung der Vorgaben für die Gastronomie
    • Voraussetzung ist ein negatives Testergebnis, welches bei mehrtägigem Aufenthalt alle drei Tage vorgelegt werden muss
  • Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken auf Campingplätzen auch in Zelten möglich
  • Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit

Für die Gastronomie gilt in der Stufe 2: 

  • Innengastronomie darf öffnen
  • In der Innengastronomie sind Gäste verpflichtet, ein negatives Testergebnis vorzulegen, das nicht älter als 48 Stunden ist – Angebote der Außengastronomie auch ohne Negativtestnachweis zulässig
  • Personal, welches in Kontakt mit den Kunden kommt, muss mindestens zweimal in der Woche an einem bestätigten Selbst- oder Schnelltest unter Aufsicht teilnehmen oder einen Negativtestnachweis vorlegen
  • Für die Platzierung von Gästen gilt weiterhin:
    • Alle Gäste sind an festen Plätzen zu platzieren
    • Tische und Stühle sind so anzuordnen, dass ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den einzelnen Besuchern eingehalten wird
    • Mindestabstand darf unterschritten werden, wenn eine bauliche Abtrennung zwischen den Tischen vorhanden ist
  • Die Rückverfolgbarkeit muss unter Erfassung des genutzten Tisches ebenfalls weiterhin sichergestellt werden
    • Name, Adresse und Telefonnummer oder Emailadresse sowie Zeitraum des Aufenthalts
    • Digitale oder schriftliche Erfassung möglich, mit Aufbewahrung der Daten für vier Wochen
    • Anwesenden Personen, denen eine digitale Erfassung nicht möglich ist, muss
      • kostenfrei die erforderliche technische Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden oder
      • die Möglichkeit, sich schriftlich papiergebunden zu erfassen, gegeben werden
  • Es gibt kein Umkreis-Verzehrverbot
  • Kantinen und Mensen dürfen mit sichergestellter Rückverfolgbarkeit und Negativtestnachweis öffnen, für Betriebsangehörige entfällt die Testpflicht

Eine Übersicht über die in NRW gültigen Corona-Schutzregeln ist auf der Seite des Landesgesundheitsministeriums zu finden.